Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

WWU-Vereins-Satzung                                             

2. Fassung vom 23.03.2017

§ 1:  Name, Sitz, Geschäftsjahr 

  1. Der Verein führt den Namen Wirtschaftsverein Witzwort-Uelvesbüll und Umgebung.
  2. Der Verein hat seinen Sitz an der Adresse des/r 1. Vorstandsvorsitzenden
  3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2: Zweck des Vereins 

Der Zweck des Vereins ist die wirtschaftlichen Interessen der Mitglieder zu bündeln, zu unterstützen, zu fördern und einheitlich zu vertreten, insbesondere gegenüber Ämtern und Behörden. 

§ 3: Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung  (§ 51 ff AO). Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden. Der Vorstand bzw. Mitglieder erhalten Aufwands-/Auslagenersatz nach Prüfung und Freigabe durch den Vorstand. Freigaben sind durch mind. 2 Vorstandsmitglieder schriftlich zu erteilen. Die Vereinsämter sind Ehrenämter, Auslagenersatz ist nach §3 Absatz 3  möglich. 

§ 4: Haftung 

Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschließlich, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt, allein das Vereinsvermögen. 

§ 5: Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person des privaten Rechts mit  wirtschaftlichem Interesse werden. Anträge auf Mitgliedschaft sind dem Vorstand per Mitgliedserklärung schriftlich einzureichen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, Austritt oder Ausschluß des Mitgliedes. Der Austritt ist zum Ende eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von 2 Monaten zum Ende eines Kalenderjahres schriftlich zu erklären.

Ein Mitglied kann aus dem Verein mit sofortiger Wirkung vom Vereinsvorstand ausgeschlossen/gekündigt werden, wenn dieses Mitglied mit einem groben Verstoß gegen die Interessen und Ziele des Vereins (und/oder der Vereinssatzung) verstoßen hat. Das Mitglied ist vorher vom Vorstand, ggfs. allen Mitgliedern anzuhören. Über die Vorgehensweise und den Ausschluß entscheidet der Vorstand. Die Entscheidung ist danach begründet dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

Die Mitglieder sind zur Zahlung eines jährlichen Mitgliedsbeitrages verpflichtet. Der Jahresbeitrag beträgt seit dem Jahr 2011 € 80,00. Eine Änderung des Mitgliedsbeitrages ist den Vereinsmitgliedern spätestens in einer Jahreshauptversammlung durch den Vorstand begründet mitzuteilen. Bei Mitgliedsbeitragserhöhungen von mehr als 10% hat das Mitglied das Recht der außerordentlichen Kündigung. Jedes Mitglied soll an den Kassenwart zwecks Bank-Lastschriftverfahren seine Bankverbindung nennen. Der Jahresbeitrag wird regelmäßig zu Beginn im neuen Kalenderjahr im Bank-Lastschriftverfahren im voraus eingezogen. Der Jahresmitgliedsbeitrag wird immer auf volle Monate bei Ein- und Austritt berechnet. Ein angebrochener Monat wird als voller Mitgliedsmonat berechnet.

§ 6: Organe des Vereins 

Die Organe des Vereins sind:  Der Vorstand und die Mitgliederversammlung 

§ 7: Der Vorstand 

Der Vorstand besteht aus:

                 der / dem Vorsitzenden (geschäftsführender Vorstand)

                 der / dem stellvertretenden Vorsitzende/n

                 der / dem Kassenwart/in

                 der / dem Schriftführer/in (kein Pflichtamt)

                 der / dem Beisitzer/in

Der Verein wird nach außen durch den geschäftsführenden Vorstand und seine Mitglieder vertreten. Bei außergewöhnlichen Ereignissen, Vorgängen ist zwingend der/die Vorstandsvorsitzende zeitnah in Kenntnis zu setzen.

Geschäftsführender Vorstand im Sinne von § 26 BGB ist der/die Vorsitzende zusammen mit

dem/der stellvertretenden Vorsitzenden. Der Vorstand kann jederzeit Stellvertreter/innen bestimmen und bevollmächtigen. Bei Rechtsgeschäften für den Verein ist eine schriftliche Vollmacht vom Vorstand für den Bevollmächtigten unter Angabe der zeitlichen Dauer und dem Zweck der Vollmacht und Wert in EURO zu formulieren und den Mitgliedern zur Kenntnis zu geben.

§ 8: Zuständigkeiten des Vorstandes 

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Einberufung der Mitgliederversammlung unter Bekanntgabe der Tagesordnung, Termin und Lokalität. Die Einladung ist mind. 2 Kalender-wochen vor der Mitgliederversammlung den Mitgliedern zuzustellen.
(b)          Beschlüsse der Mitgliederversammlung sollen zum Wohle der Mitglieder umgesetzt werden.
(c)           Führung der Vereinskasse einschließlich Jahreskassenbericht
(d)          Beschlußfassung über die Gewährung von finanziellen Mitteln. Zuwendungen im Sinne von § 2 der Satzung bis zu einem                                jeweiligen Betrag von € 1500,00. Übersteigt die jeweilige Zuwendung den Betrag, ist im Innenverhältnis die vorherige
               Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.
(e)          Der Vorstand vertritt die Mitgliederinteressen auch bei übergeordneten Stellen z.B. im HGV-Verbund, bei Ämtern, Presse, Politik                etc.
(f)            Der Vorstand betreibt die Vereins-WebSite www.wwu-nordsee.de und kann dessen Pflege/Bearbeitung an ein Vereinsmitglied                übertragen, ggfs. gegen Aufwandsentschädigung.
               Mitglieder sind mit Veröffentlichungen über ihr Gewerbe und anderen WWU-arbeitsbedingten Veröffentlichungen im Rahmen                des Datenschutzgesetzes einverstanden. Jedes Mitglied hat das Recht auf "Nichtteilnahme", muß dies jedoch schriftlich an den                Vorstand mitteilen.
(g)          Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Der Vorstand entwickelt und fördert die Stärkung aller Mitglieder in der Region und evtl.               darüber hinaus.
(h)          Der Vorstand kann Aufgaben an Arbeitsgruppen vergeben. In Angelegenheiten von besonderer Bedeutung wie z.B.                                kostenauslösende Ergebnissen von Arbeitsgruppen(z.B. Messeteilnahmen) ist zuvor der Beschluß durch die                 Mitgliederversammlung und die anschließende Freigabe durch den Vorstand erforderlich. Dies ist schriftlich zu dokumentieren.

§ 9: Wahlen und Amtsdauer 

Im zweijährigen Turnus werden mit einfacher Mitglieder-Mehrheit gewählt:

(a)  in den Jahren mit ungeraden Endzahlen

          der / die Vorsitzende – z.B. Jahr 2017

          der / die Schriftführer/in

          der / die Beisitzer/in

(b)  in den Jahren mit geraden Endzahlen
          der / die stellvertretende Vorsitzende, z.B. Jahr 2018

          der / die  Kassenwart/in

          2 Kassenprüfer/in

Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln offen oder geheim zu wählen. Die Amtsdauer beginnt mit dem Tagesdatum der Wahl. Bei Wahlen ist gewählt, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Bei Stimmengleichheit ist die Wahl zu wiederholen, danach entscheidet das Los

§ 10: Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes 

  1. Der Vorstand beschließt in Sitzungen. Sie sind durch den/die Vorsitzenden einzuberufen. Die Tagesordnung soll angekündigt werden.
  2. Der Vorstand ist beschlußfähig,  wenn mindestens 3 seiner Mitglieder anwesend sind, jedoch mind. 10% (abgerundet) der Vereins-Mitglieder. Es entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag bzw. ein Beschlußvorschlag als abgelehnt. Es muß eine mehrheitliche Abstimmung herbeigeführt werden.
  3. Über jede Vorstands-Sitzung soll ein Protokoll erstellt und an die Vorstandsmitglieder innerhalb von 2 Wochen verteilt werden

§ 11: Mitgliederversammlung 

  1. Jedes Mitglied hat in der  Mitgliederversammlung eine Stimme.
    Zur Stimmabgabe ist die persönliche Anwesenheit erforderlich.
  2. Die Mitgliederversammlung ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht satzungsgemäß dem Vorstand zugewiesen sind.

Insbesondere fällt in die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung:
(a)  Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichtes des Vorstandes
(b)  Entlastung des Vorstandes
(c)  Wahl des Vorstandes
(d)  Genehmigung der Mitgliederbeiträge - (auch bei Änderungswünschen des Vorstandes)
(e)  Beschlußfassung über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins
(f)   Wahl von zwei Kassenprüfern
(g)  Entscheidungsvorschläge an den Vorstand in Angelegenheiten von besonderer
       Bedeutung wie Vereinsauflösung
(h)  Beschlüsse über Zuwendungen gem. § 2 der Satzung, die den jeweiligen Betrag von
       € 1.500,00   übersteigen

Die Mitgliederversammlung wird von der/dem Vorsitzenden, bei dessen Veränderung/Wahl durch dessen/deren Stellvertreter/in (Versammlungsleiter) oder ein vom Vorstand beauftragtes Vorstandsmitglied geleitet.
Über die Mitgliederversammlung ist ein vom Protokollführer innerhalb 1 Woche ein Protokoll zu erstellen.  Nach Prüfung und Freigabe durch den Vorstand ist das Protokoll vom Protokollführer an die Mitglieder zu verteilen.
Ist das Amt des Protokollführers nicht besetzt, kann vom Vorstand vor Sitzungsbeginn ein Protokollführer für die jeweilige Sitzung/Versammlung bestimmt werden

 

§ 12: Einberufung der Mitgliederversammlung 

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich mit Angabe der Tagesordnung/Agenda  einzuberufen.
  2. Jedes Mitglied kann Anträge zur Tagesordnung stellen. Der Antrag ist dem Vorstand spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich  einzureichen.
  3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist von dem Vorstand einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn 1/3 der Mitglieder dies schriftlich beantragen. 

§ 13: Beschlüsse der Mitgliederversammlung 

  1. Die Mitgliederversammlung stimmt offen per Handzeichen ab. Wahlen zum Vorstand erfolgen schriftlich und geheim, wenn ein Mitglied dies beantragt.
  2. Die Mitgliederversammlung ist mit den anwesenden Mitgliedern beschlußfähig.
  3. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder gefaßt. Zur Änderung der Satzung und für den Beschluß, den Verein aufzulösen, ist eine Mitgliedermehrheit von 75 % der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 § 14: Auflösung des Vereins 

  1. Wird die Auflösung durch 2/3-Mehrheitsbeschluß der Mitglieder des Vereins beschlossen, ist der geschäftsführende Vorstand der vertretungsberechtigte Liquidator. Bei zu geringer Anwesenheitszahl von Mitgliedern muß ein zweiter Termin angesetzt werden. Kommen zum zweiten Termin wieder nicht genügend Mitglieder, entscheidet die 2/3-Mehrheit der dann anwesenden Mitglieder.
  2. Über die Verwendung des Vereinsrestvermögens entscheiden die Mitglieder in einer 2/3-Mehrheitsentscheidung. Die Abwicklung erfolgt durch den Vorstandsvorsitzenden.
  3. Die vorstehenden Regelungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grunde aufgelöst wird bzw. seine Rechtsfähigkeit verliert.

§ 15: Inkrafttreten der Satzung

Die Satzung tritt mit Annahme/Verabschiedung durch die Mitgliederversammlung in Kraft. Rechtskräftig wird diese durch die Unterschriften der Vorstandsmitglieder.  Änderungen der Satzung sind beim Vorstand schriftlich zu beantragen. Der Vorstand hat den Antrag den Mitgliedern auf einer Mitgliedsversammlung zur Diskussion und Abstimmung vorzutragen. Eine Satzungsänderung gilt mit 2/3-Mehrheit als angenommen. Jede Satzungsänderung ist durch eine laufende Satzungsnummer zu kennzeichnen und schriftlich zu erstellen.

§ 16: Datenschutzerklärung

Jedes Mitglied ist mit einer Erfassung seiner Daten und der Nutzung im Rahmen der Vereinstätigkeiten einverstanden. Die Beitrittserklärung gilt als Anerkennung dieser Datenschutzerklärung.

Personenbezogene Daten sind alle Daten, die in Zusammenhang mit ihrem Namen gespeichert werden. Personenbezogene Daten werden vom Verein für maximal 2 Jahre nach Mitgliedsaustritt gespeichert. Aktive Mitglieder können eine teilweise Datenlöschung oder Änderungen ihrer Daten, z.B. auf der Vereins WebSite schriftlich an den Vorstand einreichen.  

Der Wirtschaftsverein gibt die gesammelten Daten nicht an Dritte weiter, insbesondere werden diese nicht verkauft, vermietet oder eingetauscht. Ausgenommen hiervon sind vereinsinterne Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeiten (z.B. Internet, Messen, Flyer, Plakate etc.) zum Wohle der Mitglieder wie z.B. mitgliedsspezifische oder gemeinsame Marketingarbeiten.


Nur wenn wir zur Durchführung der Leistungen, die ein Mitglied in Anspruch nimmt, Unterauftragnehmer oder Erfüllungsgehilfen einsetzen, die diese Daten benötigen, übermitteln wir die Daten in zweckgebundenem erforderlichen Umfang.

In diesem Fall kann das Mitglied unsere Partner verpflichten, die eigenen Daten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln und unverzüglich vollständig oder teilweise zu löschen, sobald sie nicht mehr benötigt werden.

Diese Satzung ist rechtsverbindlich von den WWU-Mitgliedern mit Protokoll zur Jahreshauptversammlung vom 23.03.2017 nach Abstimmung einstimmig ohne Änderungen freigegeben und verabschiedet. Diese Satzung ist ab 23.03.2017 bis auf Widerruf oder oder Änderung mit mehrheitlicher Mitgliederabstimmung gültig.